Rentenversicherung

Die wenigsten Menschen, die heute voll im Berufsleben stehen, wissen, wie hoch ihre Rente später einmal sein wird. Fest steht jedoch, dass die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung, in die alle Arbeitnehmer einzahlen, immer geringer werden. Jeder kann selbst vorsorgen, indem er in eine private Rentenversicherung einzahlt. Nicht nur Personen im Angestelltenverhältnis haben die Möglichkeit, sich zusätzlich zu versichern. Vor allem Selbstständige und Freiberufler sollten sich versichern, denn sie sind nicht gesetzlich rentenversichert und können nur mit einer sehr geringen Rente rechnen. Bei der privaten Rentenversicherung unterscheidet man zwischen mehreren Formen:

•    Riester-Rente für Arbeitnehmer
•    Rürup-Rente für Selbstständige
•    Rentenversicherung als Kapitalversicherung
•    Fondsgebundene Rentenversicherung.

Wer ist in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert?
Die gesetzliche Rentenversicherung ist Bestandteil der Sozialversicherung für Arbeitnehmer. Sie zahlt die Altersrente, die Rente bei Erwerbsminderung und die Hinterbliebenenrente in Form der Witwen- und Witwerrente und der Waisenrente. Zusätzlich kommt sie für Rehabilitationsmaßnahmen zur Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit auf. Der Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung beträgt gegenwärtig 19,9 % des steuerpflichtigen Arbeitsentgeltes. Die Beiträge werden zu gleichen Teilen vom Arbeitnehmer und vom Arbeitgeber bestritten. Die Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung beträgt in den alten Bundesländern 5.500,00 € im Monat und in den neuen Bundesländern 4.650,00 € im Monat. Diejenigen, deren Einkommen die Beitragsbemessungsgrenzen überschreitet, müssen keine höheren Beiträge bezahlen.
   
Die staatlich geförderte private Rentenversicherung
Wer seine Rente aufstocken will und dazu eine private Rentenversicherung abschließt, kann von einer staatlichen Förderung profitieren.
Die Riester-Rente wurde vom damaligen Bundesarbeitsminister Walter Riester eingeführt. Sie ist für alle geeignet, die gesetzlich rentenversichert sind. Die Höhe der Beiträge richtet sich nach dem Einkommen. Der Staat gewährt eine Förderung von bis zu 154,00 € jährlich. Versicherte, die Kinder haben, können pro Kind eine zusätzliche Förderung erhalten. Um die Förderung zu erhalten, müssen Mindestbeiträge eingezahlt werden.

Die Rürup-Rente ist für Selbstständige und Freiberufler und für alle, die ein sehr hohes Einkommen haben, geeignet. Sie bietet sehr hohe Steuervorteile in Form hoher Freibeträge. Die Riester- und die Rürup-Rente gewähren eine lebenslange Rentenzahlung.

Private Vorsorge
Wer sich nicht in der Riester- oder Rürup-Rente versichern möchte, kann eine private Rentenversicherung, ähnlich einer Lebensversicherung, abschließen. Je früher man sich für die Versicherung entscheidet, desto geringer sind die monatlichen Beiträge. Besonders hohe Gewinne in Form der Rendite verspricht die fondsgebundene Rentenversicherung. Die Beiträge zur Versicherung werden in Aktien-, Renten- oder andere Wertpapierfonds investiert. Die Höhe der Rente wird durch den Wert der Fonds zum Zeitpunkt des Renteneintritts bestimmt. Der Versicherte kann von Dividenden und Zinszahlungen profitieren.