Investmentfonds

Wer sein gespartes Geld gewinnbringend anlegen möchte, investiert immer häufiger in Fonds. Investmentfonds versprechen hohe Gewinne und streuen das Risiko, denn das Kapital der Anleger wird in verschiedene Vermögenswerte investiert. Diese Vermögenswerte können

•    Wertpapiere
•    Geldmarktinstrumente
•    Immobilien oder
•    stille Beteiligungen

sein. In einen Fonds investieren viele Anleger. Der Fonds bestreitet aus dem Kapital der Anleger seine Ausgaben. Der Fonds stellt ein Sondervermögen dar. Privatpersonen, die in einen Investmentfonds investieren, erhalten ein Investmentzertifikat als Anteilschein, der ein Wertpapier für den Anleger darstellt. Ein Anleger kann mehrere Investmentzertifikate erwerben. Mit seinen Anteilen ist der Anleger am Vermögen beteiligt. Charakteristisch für die Investmentfonds ist, dass sie professionell gemanagt werden. Der Anleger zahlt sein Geld ein und muss sich um die Verwaltung nicht kümmern. Die Anteile aller Anleger am Investmentfonds werden von der Fondsgesellschaft verwaltet. Eine Depotbank verwahrt die Wertpapiere.

Die Möglichkeiten der Anleger

Beim Erwerb von Anteilen muss der Anleger, je nach Art des Fonds, einen Ausgabeaufschlag in unterschiedlicher Höhe bezahlen. Der Anleger hat jederzeit die Möglichkeit, seine Anteile am Fonds zu verkaufen. Um Gewinn zu erzielen, sollte er die aktuellen Investmentfonds Kurse berücksichtigen. Der Anleger erhält den aktuell gültigen Rücknahmepreis der Fondsanteile. Der Rücknahmepreis wird an jedem Börsentag von der Depotbank ermittelt.
Das Vermögen der Anleger ist jederzeit geschützt, denn es besteht eine strikte Trennung zwischen dem Kapital der Anleger und dem Vermögen der Fondsgesellschaft. Bei eventuellen Schulden der Fondsgesellschaft wird nur das Vermögen der Gesellschaft herangezogen, nicht jedoch das Vermögen der Anleger. In Deutschland sind die Zertifikate der Anleger staatlich geschützt.

Die Rolle der Depotbank
Die Depotbank verwahrt die Anteile der Anleger und erhebt dafür Depotgebühren. Sie ermittelt täglich den Rücknahmepreis für die Anteile. Für jeden Anleger wird ein Konto mit Ausgabe und Rücknahme der Anteile geführt. Die Depotbank sorgt dafür, dass die Anlagegrundsätze des Fonds eingehalten werden.

Die Wahl des richtigen Investmentfonds
Je nach Art der von den Investmentfonds getätigten Investitionen sind hohe Gewinne, aber ebenso Verluste möglich. Damit man als Anleger für seine Anteile hohe Gewinne erzielen kann, kommt es darauf an, den richtigen Investmentfonds auszuwählen. Dabei hilft der Investmentfonds Vergleich. Man kann dort zwischen verschiedenen Fonds wählen und den Betrag eingeben, den man anlegen möchte. Zusätzlich sollte man sich informieren, welche Fonds in den letzten 20 Jahren eine besonders hohe Rendite erzielen konnten. Die Investition in Investmentfonds lohnt sich vor allem dann, wenn man sein Geld auf lange Zeit anlegen will. Man unterscheidet zwischen offenen und geschlossenen Fonds.